In unserer von Stress und Hektik bestimmten Zeit kommt unser Körper oftmals zu kurz. Schlaflosigkeit, Unruhe oder ein schwaches Immunsystem sind nur einige Folgen von stetiger Überanstrengung. Auch wenn uns Beruf und Familie sehr in Anspruch nehmen, so sollte sich jeder regelmäßig Zeit für ein paar Entspannungsübungen nehmen. Nur so können wir unser Wohlbefinden steigern und auch auf Dauer Höchstleistungen vollbringen.

Entspannung wird in der heutigen Zeit immer wichtiger. Um auf Dauer gesund und leistungsfähig bleiben zu können, muss das Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung stimmig sein. Dabei genügt es jedoch nicht, sich abends vor den Fernseher zu setzen. Um ganzheitlich zu entspannen, gehört etwas mehr dazu.

Warum die ganzheitliche Entspannung so wichtig ist

Wer wünscht sich nicht mehr Wohlbefinden und Vitalität? Stress gehört zu unserem Leben, permanent werden wir ihm ausgesetzt. In unserer Entstehungszeit sicherten der Stress und der damit ausgestoßene Adrenalinschub unser Überleben, zum Beispiel bei der Jagd mit dem Speer auf ein Mammut. Denn Stress macht uns wacher, aufmerksamer und spornt uns zu Hochleistungen an. Nur, wer richtig gestresst war, konnte das Mammut fangen und das Überleben seiner Sippe sichern.

Auch heute noch bestimmt Stress unser Leben. Viele Menschen blühen erst richtig auf, wenn sie so richtig gefordert werden. Doch warum ist Stress dann so schädlich und kann uns krankmachen? Warum ist es so wichtig, sich regelmäßig ganzheitlich, also körperlich und geistig, zurückzunehmen?
Stress ist wie eine Droge und wie bei jedem anderen Suchtmittel kann ein Zuviel unsere Psyche und unseren Körper zerstören. Während in der besagten Vergangenheit Stress nur kurzzeitig auftrat und dann von ruhigeren Phasen abgelöst wurde, so umgibt uns der Stress heute ständig in Form von geräuschlicher Berieselung bis hin zu starkem Lärm, Leistungs- und Zeitdruck, Angst, Mobbing oder Ausgrenzung.

Stress kann jedoch auch entstehen, wenn wir wegen Arbeitslosigkeit unterfordert und gelangweilt sind. Diese Faktoren können wir nicht einfach ignorieren oder abschalten, die Phasen von Entspannung kommen zu kurz. Unsere Gedanken kommen nicht zur Ruhe und der Geist wird überfordert. Doch wenn sich unser Gehirn nicht regelmäßig regenerieren und die vielen Eindrücke des täglichen Lebens verarbeiten kann, wird nicht nur der Geist, sondern auch unser Körper krank. Daher sollte eine Entspannung immer ganzheitlich erfolgen. Bei dem allabendlichen Abhängen vor dem Fernseher kann zwar der Körper entspannen, unser Gehirn wird jedoch weiter permanent mit neuen Eindrücken berieselt, die es verarbeiten muss.

Was bewirkt zu viel Stress?

Kommen die Erholungsphasen zu kurz, kann es zu schweren physischen und/oder psychischen Erscheinungen kommen. Dazu zählen unter anderem:

  • Nervosität
  • Schlaf- und Einschlafstörungen
  • Alpträume
  • Aggressivität
  • Ängste oder Phobien
  • Konzentrationsprobleme und Vergesslichkeit
  • Antriebsarmut und Leistungsabfall
  • Depressionen
    oder körperliche Beschwerden wie
  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Allergien
  • Neurodermitis

    Heute stehen auch viele Kinder unter einem hohen Erfolgs- und Erwartungsdruck. Bei ihnen kann ein zusätzliches sicheres Warnzeichen für eine Überforderung das wiederholte Bettnässen sein.
    Es gibt jedoch auch Hoffnung. Übungen zur ganzheitlichen Entspannung sind eine gute Möglichkeit, um den Stress des Alltags zu bewältigen und körperlich und geistig fit zu bleiben.

Welche Entspannungsmethoden können hilfreich sein?

Um ganzheitlich zu entspannen, gibt es eine Vielzahl von Übungen, die Sie auch zu Hause durchführen können. Sie können sowohl vorbeugend praktiziert werden als auch im Zusammenspiel mit einer ärztlichen Behandlung zur Stressbewältigung. Diese Entspannungsübungen sind leicht und in relativ kurzer Zeit durchzuführen und besitzen im Gegensatz zu einer medikamentösen Behandlung keinerlei Risiken oder Nebenwirkungen. Dennoch sollten sie bei einer ärztlichen Behandlung nur begleitend erfolgen. Eine Unterbrechung der Meditation sollte nur nach Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.
Als geeignete Entspannungsmethoden gegen Stress haben sich die folgenden Übungen bewährt:

+ Meditation
+ Autogenes Training
+ Qi Gong
+ Yoga
+ Basale Stimulation
+ Progressive Muskelentspannung
+ Phantasiereisen

Um einen spürbaren Erfolg zu erzielen, ist es jedoch wichtig, die jeweiligen Übungen korrekt auszuführen und Fehler zu vermeiden. Anfänger sollten sich Rat in Einzel- oder Gruppenschulungen holen. Viele Trainer erlauben eine Probestunde, die kostenfrei ist und bei der ausprobiert werden kann, ob diese Übung überhaupt gefällt. Denn nicht jede Entspannungsübung ist auch für jeden Stressgeplagten gleichermaßen geeignet. Wer den Gang zu einer Schulung meiden möchte, kann sich auch anhand vieler Videos im Internet mit den einzelnen Entspannungsmethoden vertraut machen und sich so zumindest einen ersten Eindruck verschaffen. Wichtiger Aspekt ist jedoch, jegliche Ablenkung zu vermeiden.

Handys, Radio und Fernseher sollten des Raumes verbannt oder ausgestellt werden. Ziehen Sie sich etwas Bequemes speziell für diesen Moment an und suchen Sie sich einen Ort, an dem Sie sich nur für diese Übungen zurückziehen können. Ist zu Hause zu viel Trubel, machen Sie einen Spaziergang und suchen Sie sich einen schönen Baum aus, eine stille Lichtung im Wald oder eine Bank am Wegesrand. Entspannung ist immer und überall da möglich, wo eine störende Ablenkung fehlt. Um zu Hause richtig entspannen zu können, sollte die Abwesenheit von Familie oder den Kindern für die Übungen genutzt werden, sodass diese nicht hereinplatzen und die Konzentration stören können. Besonders wichtig ist die Beharrlichkeit. Viele gestresste Menschen machen den Fehler, dass sie verschiedene Entspannungsübungen durchführen, nach dem ersten Mal keinen Erfolg spüren und dann aufgeben. Entspannung erfordert etwas Routine. Schließlich entstand ja auch der Stress nicht einfach über Nacht. Wer jedoch beharrlich bleibt und die Übungen regelmäßig wiederholt, wird erstaunt sein, wie diese Methoden helfen können, mit den Anforderungen des Alltags fertig zu werden.

Nehmen Sie sich täglich ein paar Minuten Zeit für sich und entspannen Sie. Ihr Körper wird es Ihnen danken.

Fazit:
Gerade in unserer von Hektik bestimmten Zeit ist es umso wichtiger, regelmäßig den Körper und Geist zu entspannen und so ganzheitlich herunterzufahren. So können Sie auf Dauer stressbedingte Krankheiten vermeiden und leistungsstark bleiben. Es gibt eine Vielzahl von Entspannungsübungen, die sich gut in den Alltag integrieren lassen und bei der Stressbewältigung sehr hilfreich sein können. Ihrem Körper zuliebe.