Das ist Tantra

Tantra ist ein Begriff, unter welchem sich jedoch nur die wenigsten Personen etwas genaues vorstellen können.

Sehr häufig wird dieses Thema auf die so genannte Tantra Massage reduziert. Es muss jedoch festgehalten werden, dass dies nur ein Teilbereich ist.

Tantra selbst ist vielmehr eine Möglichkeit die geistigen und körperlichen Fähigkeiten des Menschen zu fördern.

Dabei wird jedoch nicht ein einzelner Teilbereich gesehen, sondern vielmehr das Leben als Ganzes.

Ursächlich hierfür ist die ganzheitliche Weltsicht, mit welcher die Förderung der Fähigkeiten geschaffen bzw. realisiert werden soll. Zu diesem Zweck wird die ursprüngliche Lebensenergie dank Tantra geweckt und zum Zwecke der spirituellen Erfahrung bis hin zu einer Reinen Seligkeit genutzt.

Grundsätze des Tantra

Um das Ziel der Förderung der geistigen und körperlichen Fähigkeiten des Menschen erreichen zu können gilt es während des Tantras verschiedene Lernschritte zu erreichen und zu erzielen.

Sehr wichtig ist hierbei die vollständige Annahme der eigenen Person und des eigenen Selbst, denn nur diese Selbstliebe ist gemäß des Tantras dafür ausschlaggebend, den nächsten Schritt gehen zu können.

Der Moment soll im Hier und Jetzt genossen werden, wobei ebenfalls ausgehend von der Selbstliebe die bedingungslose Liebe erreichbar ist, welche es erlaubt den Anderen so zu lieben wie er sich gibt und wie er ist.

Das Erreichen der ersten Lernschritte und die Annahme der Grundsätze des Tantras ist dabei durchaus keine einfache Aufgabe, jedoch wurden hierfür spezielle Übungen entwickelt.

Auffällig ist, dass im Gegensatz zu anderen asketischen Lehren auch die sexuelle Kraft und Energie als Energiequelle genutzt wird.

Unterschiedliche Arten des Tantras

Das Thema der spirituellen Anschauung ist jedoch auch aufgrund einer Unterteilung verschiedener Tantraarten sehr interessant.

Tantra kann als solches nicht über einen Kamm geschert werden, denn es existiert hierbei so genanntes Weißes-Tantra und zugleich Rotes-Tantra, welche sich in ihrer jeweiligen Erscheinung und Vorgehensweise durchaus unterscheiden können.

Neben diesen beiden Formen des Tantras ist jedoch zugleich auch eine weiterer Unterscheidung für Dich festzuhalten.

Es lässt sich nämlich auch noch die From des buddhistischen und hinduistischen Tantras unterscheiden, so dass insgesamt vier verschiedene Arten des Tantras entdeckt und für das eigene Wohlbefinden des Menschen genutzt werden können.

Der Unterschieden zwischen Rot und Weiß

Rotes-Tantra und Weißes-Tantra ist in seinen Unterschieden doch sehr auffällig und zugleich auch interessant.

Der Weg des weißen Tantras ist nämlich geprägt von sehr hoher spiritueller und geistiger Disziplin, welche dabei ohne sexuelle Übungen auskommt und auf diese Art und Weise die geistigen Fähigkeiten des Menschen erhöhen möchte.

Das Gegenteil dieses Vorgehens findet sich im so genannten Roten Tantra wieder. Bei dieser Form des Tantras wird nicht nur der eigene Geist und Verstand genutzt, sondern vielmehr dient die sexuelle Energie und Kraft des Menschen dazu, als zusätzliche Energiequelle für den spirituellen Weg zu dienen.

Anhänger dieser Form des Tantras sprechen dabei auch sehr gerne vom ganzheitlichen spirituellen Weg, da in ihrer Ansicht alle Formen der körperlichen Energie genutzt werden können.

Das ist buddhistisches und hinduistisches Tantra

Die Form des tantrischen Buddhismus ist sehr neu und vor allen Dingen in Indien weit verbreitet.

Es handelt sich hierbei um eine Form des Tantras, welche dem Hindu-Tantra durchaus sehr ähnlich ist, jedoch mit einigen Besonderheiten zu überzeugen versteht.

Nach den Lehren des buddhistischen Tantras kann der Weg zur reinen Seeligkeit nur stufenweise erreicht werden, wenngleich hierbei neben der erreichten Glückseligkeit vor allen Dingen auch die Erkenntnis der Leerheit überaus wichtig ist, um die in den Menschen wohnende Buddha Natur zum Vorschein zu bringen.

Die Unterschiede zwischen des buddhistischen und hinduistischen Tantras sind sehr gering.

Der größte Unterschied liegt sicherlich im Ziel der Praxis, denn das hinduistische Tanta möchte durch sein Wirken eine Verwirklichung des Selbst erreichen.

Hierfür wird die Welt, wie der Mensch sie erlebt, als real und unvollständig angesehen, um das eigene Ziel erreichen zu können.

Unterschiedliche Formen des Tantras geben viele Möglichkeiten wieder.

Die Verwirklich des eigenen Selbst ist ebenso wie die Erlangung der seligen Reinheit oder die bedingungslose LIebe jeweils als ZIel der Übungen und Denkweise zu erreichen.

Diesbezüglich lassen sich Unterschiede in den einzelnen Übrungen des Tantras wiederfinden, jedoch auch diverse Unterschiede und Differenzen in der Ausübung dessen.

Im heutigen Sprachgebrauch werden die unterschiedlichen Formen des Tantras jedoch sehr häufig dem Roten-Tantra nahe gebracht, da in der allgemeinen Anschauung doch zunehmend der Bezug zur Sexualität vorhanden ist, welche im Roten Tantra als besondere und zusätzliche Energiequelle genutzt wird.